Startseite

1. Allgemeiner Geltungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Leistungen und den gesamten Geschäftsverkehr zwischen der auftraggebenden Person (im Folgenden Kunde/Kundin) und der Auftragnehmerin (im Folgenden Lektorin). Die AGB gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung. Abweichungen von diesen AGB, Nebenreden und Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Mit der Auftragserteilung bestätigt der Kunde oder die Kundin, dass er oder sie die AGB zur Kenntnis genommen und akzeptiert hat.

Kontaktinformationen:

Jara Fischer
Albert-Einstein-Str. 6
14473 Potsdam

Telefon: +49 157 3097 1046
E-Mail: info@jara-lektorat.de

 

2. Leistungsumfang

Bei dem Auftrag für ein Korrektorat, Lektorat oder Übersetzungslektorat handelt es sich um einen Dienstvertrag mit klar definierten Leistungen. Leistungen, die nicht aufgeführt sind, gehören nicht zu den zu erbringenden Leistungen.

Texte werden wie unten erläutert geprüft (siehe 2.1, 2.2, 2.3). Wenn nicht anders vereinbart, werden Korrekturen direkt im Dokument im Modus „Änderungen nachverfolgen“ durchgeführt. Änderungsvorschläge werden mittels der Kommentarfunktion angemerkt. Die Lektorin arbeitet mit folgenden PC-Anwendungen: Microsoft Office 365, Open Office, Adobe Acrobat Standard DC.

Die Korrekturen werden direkt in einem vom Kunden oder der Kundin zugesandten Dokument vorgenommen. Der Kunde oder die Kundin erhält die korrigierte Version des Textes mit allen Änderungen zum Nachverfolgen und auf Wunsch eine Version des Textes, der bereits alle Änderungen enthält. Dieser Wunsch muss bei der Angebotsannahme kommuniziert werden.

Recherchearbeiten und Formatierungen in den Textdokumenten sind keine Standardleistungen und bedürfen gesonderter Absprache und Vereinbarung.

2.1 Lektorat

Ziel des Lektorats ist die Verbesserung des Textes auf vier Ebenen: Prüfung von Ausdruck und Stil, Inhalt, Sprache sowie der Form. Bei der inhaltlichen Prüfung stehen vor allem die Kohärenz, Logik, Verständlichkeit und die Zielgruppe im Fokus. Stilistische und inhaltliche Überarbeitungen hängen stark vom Sprachgefühl und Fachwissen der Lektorin ab, sind daher lediglich als Vorschläge zu werten und bedürfen immer einer abschließenden Prüfung durch den Kunden oder die Kundin. Lektorate beinhalten immer auch ein grundlegendes Korrektorat, jedoch rät die Lektorin ausdrücklich dazu, im Anschluss an das Lektorat noch ein Korrektorat durch eine unabhängige Person durchführen zu lassen.

2.2 Korrektorat

Ziel des Korrektorats ist die höchstmögliche Reduzierung aller bestehenden Fehler im Ausgangstext. Das bedeutet, dass der Auftragstext auf korrekte Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung und einheitliche Schreibweisen überprüft wird und diese Korrekturen so gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden oder die Kundin nachvollziehbar sind. Grundlage der Korrekturen ist die aktuelle Fassung des „Duden – Die deutsche Rechtschreibung“. Eine Garantie für absolute Fehlerfreiheit ist ausgeschlossen. Ein Text gilt als bearbeitet, wenn 95 % der vorhandenen Fehler korrigiert sind.

2.3 Post Editing

Ziel des Übersetzungslektorats ist die Qualitätssicherung eines Textes, der aus einer anderen Sprache ins Deutsche übersetzt wurde. Dabei greifen dieselben Prüfkriterien wie die eines einfachen Lektorats (siehe 2.1). Voraussetzung für die zufriedenstellende Erbringung dieser Dienstleistung ist, dass die Lektorin neben ihrer Muttersprache (Deutsch) auch die Ausgangssprache des Originaltextes beherrscht, da sie Ausgangs- und Zieltext vergleicht.

 

3. Vertragsabschluss

Nach dem ersten Kontakt mit dem Kunden oder der Kundin erstellt die Lektorin auf Grundlage eines Erstgesprächs und/oder eines Textausschnittes ein unverbindliches Angebot. Während des Erstgespräches werden die Erwartungen an die Dienstleistung formuliert und anhand des Textausschnittes der Arbeitsaufwand abgeschätzt.

Das Angebot enthält folgende Angaben: Art der Leistung (Korrektorat, Lektorat, Übersetzungslektorat), Umfang, Kalkulation und Gesamtpreis. Alle Angebote sind grundsätzlich 14 Tage gültig und bedürfen der (formlosen) schriftlichen Bestätigung durch den Kunden oder die Kundin. Durch die Annahme des Angebots kommt ein Vertrag zustande.

Alle Änderungen des Vertrags sind gesondert zu vereinbaren. Ursprünglich getroffene Vereinbarungen (Kostenvoranschlag, Lieferfrist) unterliegen der Möglichkeit von entsprechenden Anpassungen.

Der Kunde oder die Kundin kann vor Fertigstellung der Bearbeitung des Auftrages durch die Lektorin vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall ist die Lektorin berechtigt, dem Kunden oder der Kundin die bis zum Kündigungszeitpunkt erbrachten Teilleistungen in Rechnung zu stellen. Das Widerrufsrecht erlischt, wenn mit der Bearbeitung des Auftrags vor Ablauf der 14 Tage begonnen wird.

Die Lektorin behält es sich vor, die Bearbeitung von Aufträgen mit bestimmten Inhalten (u. a. Gewaltverherrlichung, politischer Extremismus, Sexismus) abzulehnen.

 

4. Zusammenarbeit

Der Kunde oder die Kundin verpflichtet sich, während der gesamten Dauer der Geschäftsverbindung mit der Lektorin in Kontakt zu stehen und auf Rückfragen zeitnah zu reagieren, um bei Klarstellung und Beseitigung von missverständlichen Formulierungen im Ausgangstext für die Texterstellung behilflich zu sein. Sollte der Kunde oder die Kundin Software aus dem Bereich Künstliche Intelligenz (KI) genutzt haben, um den Ausgangstext zu erstellen, ist er oder sie verpflichtet, dies mitzuteilen. Sofern der Kunde oder die Kundin diesen Informations- und Mitwirkungspflichten nicht nachkommt, kann er oder sie nach Ausführung des Auftrages nicht mehr geltend machen, die Lektorin habe den Auftrag nicht entsprechend den Wünschen ausgeführt. Im Falle einer unbegründeten Verzögerung des Auftrags durch den Kunden oder die Kundin ist die Lektorin berechtigt, die Bearbeitung zu pausieren und weitere Maßnahmen zu ergreifen (siehe 8).

Sofern der Kunde oder die Kundin die Verwendung einer bestimmten Terminologie – auch einer eigenen – wünscht, muss er oder sie dies der Lektorin, bei gleichzeitiger Übermittlung der erforderlichen Unterlagen, schriftlich bekannt geben. Besondere Schreibweisen, fremdsprachige Begriffe oder Fachwörter, die vom jeweils aktuellen Duden abweichen und nicht korrigiert werden sollen, bedürfen ebenfalls einer gesonderten schriftlichen Vereinbarung seitens des Kunden oder der Kundin.

Die zur Verfügung gestellten Ausgangstexte und ergänzende Unterlagen müssen vollständig, leserlich und in einer verständlichen Form vorgelegt werden.

 

5. Lieferung

Für die Lieferfrist sind ausschließlich die beidseitigen schriftlichen Erklärungen maßgebend. Ist das Lieferdatum ein wesentlicher Bestandteil des Auftrages, so hat der Kunde oder die Kundin dies im Vorhinein ausdrücklich schriftlich bekannt zu geben.

Die Lektorin ist um die Einhaltung der avisierten Liefertermine bemüht, Liefertermine sind zu keinem Zeitpunkt zugesichert. Sollte ein Liefertermin absehbar nicht einzuhalten sein, verpflichtet sich die Lektorin, den Kunden oder die Kundin unverzüglich zu informieren und einen neuen Termin vorzuschlagen. Für Verzögerungen durch höhere Gewalt übernimmt die Lektorin keine Haftung. Höhere Gewalt berechtigt sowohl die Lektorin als auch den Kunden oder die Kundin, vom Vertrag zurückzutreten.

Der Rückversand der bearbeiteten Texte erfolgt per E-Mail. Die Lektorin übernimmt keine Haftung für eine erfolgreiche Übersendung der versandten korrigierten Texte. Alle Verpflichtungen sind nach Versand der bearbeiteten Texte erfüllt. Der Versand auf elektronischem Weg (z. B. per E-Mail) oder auf eine andere Art der Fernübermittlung erfolgt auf alleinige Gefahr des Kunden oder der Kundin.

 

6. Preise und Zahlungsbedingungen

Für Leistungen können je nach Arbeitsaufwand und -umfang Stundensätze oder Preise pro Normseite (à 1.600 Zeichen inkl. Leerzeichen) angesetzt werden. Bei kleineren Aufträgen, die weniger als eine Stunde Arbeitszeit in Anspruch nehmen, greift eine Pauschale von 50 €. Die Lektorin behält sich das Recht vor, in ihrer Preispolitik zwischen Privatpersonen einerseits und Unternehmen, Agenturen oder Institutionen andererseits zu unterscheiden.

Es gelten die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung vereinbarten Preise. Die von der Lektorin zugesagten Preise sind, sofern nicht anders benannt, Nettopreise. Gemäß § 19 UStG enthält der Rechnungsbetrag keine Umsatzsteuer.

Die Leistung wird unverzüglich nach Fertigstellung der Bearbeitung durch die Lektorin in Rechnung gestellt. Sofern nicht anders angegeben, sind Rechnungen grundsätzlich zum angegebenen Fälligkeitsdatum (i. d. R. innerhalb von 14 Tagen) ohne Abzug zu begleichen. Bankgebühren, die ggf. anfallen, sind vollständig vom Kunden oder von der Kundin zu tragen.

Ab einem Auftragswert über 500 € behält sich die Lektorin vor, 30 % des fälligen Gesamtbetrages mit dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses in Rechnung zu stellen. Mit Abschluss des Auftrages wird der Restbetrag fällig.

Die Lektorin behält sich Zuschläge für 24-Stunden-Service, Sonn- und Feiertagseinsatz ö. Ä. vor.

Der Kunde oder die Kundin kommt spätestens vier Wochen nach Erhalt der Rechnung mit den entsprechenden gesetzlichen Folgen in Verzug, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Für diesen Fall behält sich die Lektorin rechtliche Schritte vor.

 

7. Vertraulichkeit

Die Lektorin verpflichtet sich, alle Daten und Inhalte streng vertraulich zu behandeln, sie nur zum Zweck der vereinbarten Dienstleistung zu verwenden und unter keinen Umständen an Dritte weiterzugeben. Sie bewahrt Stillschweigen über alle Tatsachen, die ihr im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für den Kunden oder die Kundin bekannt werden. Dies gilt über unbestimmte Zeit, auch über den Zeitraum der Bearbeitung hinaus.

Die Lektorin ist berechtigt, zu Dokumentationszwecken eine Sicherungskopie der erbrachten Leistung auch nach Fertigstellung des Auftrags aufzubewahren. Eine Verpflichtung besteht jedoch nicht.

Bei der elektronischen Übermittlung von Daten kann nicht sichergestellt werden, dass diese Daten während der Übermittlung nicht von Dritten eingesehen werden können. Die Lektorin haftet nicht in Fällen von unautorisiertem Zugriff auf die elektronische Kommunikation und dessen Folgen.

 

8. Gewährleistung und Haftungsausschluss

Die Lektorin verpflichtet sich, die Bearbeitung mit größter Sorgfalt durchzuführen. Für sachliche, fachliche oder inhaltliche Mängel, die die Lektorin nicht zu vertreten hat, wird keinerlei Haftung übernommen.

Für Fehler haftet die Lektorin bei nachweislichem Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, maximal jedoch in Höhe des jeweiligen Auftragswertes. Für Folgen, die sich aus der Weiterverwendung der bearbeiteten Texte ergeben oder ausbleiben (z. B. das Zustandekommen von Arbeits- oder Verlagsverträgen, das Nichtbestehen einer Prüfungsleistung etc.), ist die Haftung grundsätzlich ausgeschlossen.

Beanstandungen sind vom Kunden oder von der Kundin innerhalb einer Frist von sieben Kalendertagen nach Lieferung schriftlich zu reklamieren und zu spezifizieren. Lehnt der Kunde oder die Kundin Vorschläge zur sprachlichen Verbesserung seitens der Lektorin ab, können diese nicht zum Gegenstand der Reklamation gemacht werden. Erfolgt die Geltendmachung der Reklamation nicht oder zu spät, gilt die Leistung als akzeptiert. Bei berechtigter Reklamation ist der Lektorin eine angemessene Frist zur Nachbesserung einzuräumen. Nur wenn diese Nachbesserung nicht erbracht werden kann, besteht Anspruch auf angemessene Minderung des vereinbarten Honorars. Weitergehende Ansprüche einschließlich Schadensersatzansprüchen wegen Nichterfüllung sind ausgeschlossen.

Die Mängelhaftung ist ausgeschlossen, wenn der Kunde oder die Kundin seinen Mitwirkungspflichten nicht nachkommt und der Mangel zusätzlich darauf beruht.

Die Lektorin haftet nicht für Schäden am Text oder dessen Verlust, egal welcher Ursache (etwa durch elektronische Datenübertragung, Viren- oder andere Malwareprogramme, Schäden oder Inkompatibilitäten in Hardware oder Software, höhere Gewalt, den Postweg, Dritte). In solchen Ausnahmefällen ist die Lektorin berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.

Für die rechtliche Zulässigkeit der Inhalte der von der Lektorin bearbeiteten Texte ist ausschließlich der Kunde oder die Kundin verantwortlich. Werden der Lektorin erst nach Abschluss des Vertrages rechtswidrige Inhalte bekannt oder kommt der begründete Verdacht auf, dass der Ausgangstext von einer KI erstellt worden ist, so hat sie das Recht, sofort vom Vertrag zurückzutreten. Die bis dahin erbrachten Leistungen sind in vollem Umfang durch den Kunden oder die Kundin zu erstatten.

 

9. Schlussbestimmungen

Der Geschäftssitz der Lektorin ist der Erfüllungsort. Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen dem Kunden oder der Kundin und der Lektorin gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand für Streitigkeiten im Rahmen des Vertragsverhältnisses ist der Ort des Geschäftssitzes.

Die rechtliche Unzulässigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB oder des Vertrages beeinträchtigt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.

 

Stand: 29.02.2024